Sonntag, 23. März 2014

Kinder haften für ihre Eltern

Es gibt drei Fachrichtungen im Bereich der Ärzteschaft, die ich einmal im Jahr aufsuchen sollte: Zahnarzt, Gynäkologe und Dermatologe. Einer dieser Kontrolltermine stand an - dass ich kein Fan von bin, brauch ich glaub mittlerweile nicht mehr zu erwähnen. 
Als ich das Wartezimmer betrat, strahlten mich zwei kleine blaue Augen an, die zu einem wirklich sympathischen kleinen Zwerg gehörten. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge und hielten einen kurzen Smalltalk miteinander während ich mich setzte. 
Außer dem Kleinen und mir waren noch zwei Erwachsene anwesend. Er stellte sie mir sofort vor. Also das heißt, er zeigte mit dem Finger auf den Mann und sagte: "Mama!" 
Ich schlussfolgerte messerscharf, dass die anwesende schwangere Frau dann wohl sein Papa sei. Er lachte, ich lachte und seine Eltern schauten etwas betreten. Die Frau, ich nenne sie jetzt mal der Einfachheit halber Mama, auch wenn der Knirps anderer Ansicht war, beschloss dann wohl still für sich, dass ihr Sohnemann nun genug mit mir geplauscht hatte. Sie rief laut und deutlich: "Levin!" und Levin hüpfte einmal quer durch das Wartezimmer zu seinen Eltern. 

(Sollte das jetzt jemand lesen, der selbst Kinder hat, und die Möglichkeit besteht, dass er oder sie sich in den folgenden Zeilen wiederfindet, dann möge er oder sie mir verzeihen oder die Alternative wählen: Den Post hier verlassen, vielleicht irgendwas über meine Nachbarn zu lesen oder mal bei Facebook kurz checken, obs was neues gibt.)

Wie gesagt, Levin hüpfte und rannte zu seinen Eltern. Es entspann sich daraufhin der folgende Dialog zwischen Mutter und Vater:
Mutter: "Hast du gesehen Schatz, er hüpft!"
Vater: "Ja Maus, ich sehe es, aber sagtest du nicht, dass das Kinder erst ab zwei Jahren können?"
Mutter ganz aufgeregt jauchzend: "Ja Schatz, das hatte ich gelesen, ist das nicht toll, er kann schon hüpfen!" 
Ich spürte wie mich zwei Augenpaare anstarrten - vermutlich nach Bestätigung winselnd - doch ich starrte wie angewurzelt in die "Für Sie" auf meinem Schoß und versuchte mich in Bauchatmung. 
Mutter, wieder ihrem Sohn zugewandt: "Dieses kleine Grübchen, wo hast du nur dieses kleine Grübchen her?"
Vater: "Na von dir Maus!"
Mutter kokettierend: "Neeeeein, ich hab doch sowas nicht." 
Vater: "Doch ganz klein auf der rechten Wange."
Mutter gluchsend: "Neeeeiiiiiin, ich habe kein Grübchen. Aber deine Mutter hat zwei Grübchen, vielleicht hat er sie von ihr."
Vater: "Stimmt, meine Mutter hat auch Grübchen."
Ich bin versucht dazwischen zu schreien, dass Levin die Grübchen wahrscheinlich von seinem leiblichen Vater hat, verkneife mir den Einwurf aber und starre weiterhin auf die "Für Sie".
Vater: "Was ich mich immer frage, von wem er diese spitze Schnute hat, die er immer zieht. Schau!! Jetzt, schon wieder!"
Mutter: "Ich glaube, das ist einfach er!" Aha! 

Levin kam wieder zu mir gelaufen. Aber seine Mutter war schneller und packte ihn kurz bevor er sein Ziel erreichte. 
"Lass die Frau mal in Ruhe lesen mein Schatz." 
Ich wollte noch erwidern, dass Levin der einzige hier im Raum war, der mich in Ruhe lesen lies, verkniff es mir aber und spürte einen Anflug von Mitleid für den Zwerg. 
Die drei wurden aufgerufen und verließen das Wartezimmer. Levin wurde beim Hinausgehen von seinem Vater noch angehalten, alle Lampen im Flur zu zählen und ich dachte bei mir: "Armer Levin, das werden harte Jahre für dich."

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und falls ihr Grübchen habt: Es war immer der Gärtner!
Eure Koschka



Kommentar veröffentlichen