Donnerstag, 30. August 2012

Deutsche Post (Teil II)

Nun war es endlich soweit. Die DHL-Packstation sollte getestet werden. Ich bestellte großzügig im Internet, was Frau so braucht, wenn sie zwei Katzen hat. Nämlich Futter, Futter, Futter! Und wartete gespannt auf die Mail, die mir mitteilen sollte, dass das Päckchen in meiner nächstgelegenen Packstation auf mich wartet. 

Ich konnte es kaum erwarten, meine Beute nach Hause zu holen, als zwei Tage später die ersehnte Mail aufblinkte. 
Doch was stand da: "Ihre Sendung wurde in eine Filiale umgeleitet." WAS? 
Leider konnte meine Sendung NICHT in die gewünschte Packstation eingestellt werden.  NEIN! WARUM DAS DENN NICHT?? 

Und da waren sie wieder meine drei Probleme: Die arbeitnehmerfeindlichen Öffnungszeiten der Postfilialen, meine postfilialenfeindlichen Arbeitszeiten und die unfreundlichste Postangestellte, die ich kenne. 
Am nächsten Tag schaffte ich es, früher Feierabend zu machen, riskierte ein paar Strafzettel, wegen überhöhter Geschwindigkeit und platzte 5 Minuten vor Ladenschluss zur Tür der Postfiliale meines Misstrauens rein. Madame schob mir die Ware voller Widerwillen über den Tresen: "Was haben Sie denn da drin? So was Schweres muss ich normalerweise gar net lupfa (Übersetzung: hochheben)! Das könntet Sie au bissle früher sage, dass des so schwer isch!" 
Auf meinem Päckchen prangte ein Aufkleber: "Lieferung in Packstation nicht möglich; Grund: VOLL!"
Is klar! Jeder in meinem Dorf hat sich wahrscheinlich in dieser beschissenen Packstation angemeldet, weil niemand freiwillig zu diesem Drachen gehen will. Und ich dachte schon, ich hätte die Lösung gefunden. Mein Gott Koschka! Da hab ich wieder mal nicht von der Wand bis zur Tapete gedacht!

Am nächsten Morgen erreichte mich eine Mail von DHL: 
Betreff: "Ihre Packstation vermisst Sie!"
Text: "Sehr geehrte Koschka,
vielen Dank für Ihre Anmeldung zum kostenlosen PACKSTATION Service. Bislang durften wir Sie leider noch nicht begrüßen, da Sie den Service noch nicht in Anspruch genommen haben.
Daher möchten wir Ihnen in dieser Mail gerne anbieten, eventuell bestehende Fragen zu beantworten. 
Wir würden uns freuen, wenn Sie PACKSTATION einmal ausprobieren. Es ist wirklich kinderleicht - überzeugen Sie sich selbst. 
Mit besten Grüßen"

Und das war die Kerze des Ganzen! Liebe Post, gern dürft ihr mir meine vielen Fragen demnächst beantworten. 

Kommentar veröffentlichen