Dienstag, 9. April 2013

Und ewig lockt das Fleisch - 23 Tage ohne



Heute wurden ein paar Kollegen und meine Wenigkeit zum Frühstück eingeladen. Ein runder Geburtstag war der Anlass. Unsere Kantine hat, was Frühstück angeht, wirklich eine gute Auswahl. Dank unseres hauseigenen Metzgers vor allem eine reichhaltige Wurstauswahl.
Dienstags gibts obendrein noch frische Weißwurst mit Brezeln. Und wieder mal wird mir bewusst, dass diese Kantine von mir fast täglich die Vegetarier-Prüfung neu abverlangt.

Und während ich so überlege, ob ich mir eine Käsesemmel auf den Teller lege, eventuell noch mit einer Essiggurke garniert, oder gleich das Müsli essen soll, sagt mein Kollege zu mir: "Gell, die Auswahl für Vegetarier isch hier etwas mau."
Verdammt, denke ich mir. Woher weiß der, dass ich kein Fleisch esse? Sehe ich etwa doch schon so grau aus, wie in Jacob Heins Buch beschrieben?
Ich denke mir: "Stellen wir uns mal janz dumm, und fragen "wat is ein Dampfmaschin?""
Und ich sage: "Was?"
Und er antwortet: "Na hab ich Ihnen des noch net erzählt? Ich ess schon länger kein Fleisch mehr. Seit 'n paar Wochen."
AHA - er sucht also nur das Gespräch. Ein Leidensgenosse sozusagen.
"Oh, ich auch nicht. Seit drei Wochen! Also Fisch esse ich schon, aber kein Fleisch. Und am Anfang fand ichs wirklich schwer." Den letzten Satz sagte ich in der Hoffnung, auf ein wenig Verständnis zu stoßen. Vielleicht haschte ich auch nach einem kleinen Lob, wofür auch immer.
Er hörte mir zu, schaute mich an und antwortete: "Fisch ist auch Fleisch," und holte sich einen Kaffee.
Verdammt. Ich hatte es geahnt.

Guten Hunger - eure Koschka

Kommentar veröffentlichen